Blinkende Schuhe das will jeder mal haben

Veröffentlicht von admin am 13. Februar 2013

(CC BY 2.0) by flash.pro - flickr.com

Kids wissen genau, was sie möchten

Kinder sind kleine Persönlichkeiten und haben durchaus ganz individuelle Ansichten. Das ist für ihre persönliche Entwicklung wichtig und auch gut so. Natürlich ist es schon mal so, dass die Meinungen von Eltern und Nachwuchs grundlegend auseinandergehen, sei dies bei der Festlegung der Schlafenszeit, oder aber beim Einkauf der neuesten Kindermode. Gelegentlich macht es aber auch Sinn, bei den Bedürfnissen und Wunschvorstellungen der Kleinen etwas genauer hinzuhören, speziell, wenn es darum geht, ihnen eine Freude zu machen oder einen Kindertraum zu erfüllen. Es könnte sich nämlich in mehrfacher Hinsicht lohnen.

Nicht nur eine Modeerscheinung

Gerade im Bereich der Kindermode stellt sich häufig die Frage, welche Kleidungsstücke für die Kids am besten geeignet sind. Schick aussehen sollen sie schließlich, aber eben auch möglichst kindgerecht. Ideal ist es natürlich, wenn zusätzlich noch ein gewisser Nutzen besteht. Allerdings haben die Kinder bereits selbst ein gutes Gespür dafür, was ihnen gefällt, und was nicht. Häufig sind es gerade die auffälligeren Artikel, die ihr Interesse erwecken. Beliebt sind glitzernde Aufdrucke und leuchtende Farben, oder z. B. auch Schuhe mit eingebautem Blinklicht. Gerade letztere sind keineswegs einfach nur modischer Schnickschnack, sondern erfüllen außerdem einen sinnvollen Zweck. Solch ein blinkender Schuh dient auch als Schutz für Kinder da man besser gesehen wird.

Gut sichtbar im Straßenverkehr

Schuhe mit Blinklicht sind ein nicht seltener Kindertraum, zusätzlich bieten sie aber eine nützliche Möglichkeit, Kinder für Autofahrer besonders erkennbar zu machen. So sind die Kids nicht nur mit einem lustigen Accessoire bekleidet, das man den Freunden zeigen kann, sondern haben auch einen Gegenstand vor Augen, der ihnen hilft, sich sicherer auf der Straße zu bewegen. Blinkende Schuhe sind außerdem ein guter Anknüpfungspunkt, den Kindern korrektes Verhalten im Straßenverkehr nahezubringen. Immerhin werden sie dann täglich stolz ihre neuen Schuhe vorführen können und dabei zugleich daran denken, bei Straßenüberquerungen die gelernten Verkehrsregeln richtig anzuwenden.

Waveboard ein sportlicher Fahrspaß

Veröffentlicht von admin am 10. August 2012

Waveboard fahren ist vergleichbar mit dem Gefühl auf einem Snowboard oder einem Surfboard zu stehen. Die Ausübung dieses Sports ist jedoch das ganze Jahr möglich, da auf Asphalt gefahren wird. Kein Warten auf den Pulverschnee oder die passende Welle. Das Funsportgerät besteht aus zwei Fußplatten aus Kunststoff, welche durch einen kurzen Torsionsstab miteinander verbunden sind. Unter den beiden Fußplatten ist jeweils eine Rolle befestigt. Das Waveboard eignet sich für schnelle Fahrten, beeindruckende Kurventechniken, aber auch für die Halfpipe und für tolle Tricks. Beschleunigt wird durch gekonnte Bein- und Hüftbewegungen.

(CC BY 2.0) by Marco Raaphorst – flickr.com

 

Entwicklung
2003 wurde das erste Board von einem Koreaner entwickelt und unter dem Namen “Casterboard” verkauft. Nach seinem Siegeszug durch Amerika kam das Sportgerät 2007 unter der Bezeichnung “Waveboard” auch in Deutschland auf den Markt. Inzwischen wird es in diversen Ausführungen und Preiskategorien angeboten und erfreut sich aufgrund der guten Fahreigenschaften immer größerer Beliebtheit.

 

Maxboard
Das Maxboard ist die neueste Entwicklung. Es vereint alle Vorzüge der verschiedenen Modelle, läuft sehr ruhig und ist einfach zu steuern. Griptapes gehören beim Maxboard bereits zur Standardausstattung. Im Unterschied zu den anderen Waveboards besteht dieses Board aus einem Deck, welches aus besonders flexiblen Material hergestellt ist. Durch die stoßdämpfenden Eigenschaften werden Fußgelenke und Verschleißteile geschont.

Zubehör
Das Risiko von Kopfverletzungen ist bei allen Funsportarten hoch, deshalb sollte der Kopf beim Waveboard fahren besonders gut geschützt werden. Nie auf den Helm verzichten! Empfehlenswert ist es – wenn nicht standardmäßig vorhanden – das Board mit einem Griptape zu bekleben. Dieser Aufkleber bietet einen rutschfesten Untergrund und dadurch besseren Halt auch bei nassem Wetter. Außerdem lässt sich der Look des Boards durch ein neues Griptape ständig verändern.

Der Umgang mit dem Funsportgerät ist bei normaler Geschicklichkeit in einer halben Stunde erlernt. Ein paar Stunden Übung und dem unbegrenzten Fahrspaß steht nichts mehr im Wege.

Niedliches für Kinder – die neuesten Trends

Veröffentlicht von Mimi am 23. Januar 2012
Niedliches für Kinder

Niedliches für Kinder, © by Stephanie Südmeier (‚Frau Engel‘)

Für Kinder lassen sich so viele niedliche Dinge selbst machen. Und es gibt auch tatsächlich Leute, die die Zeit dafür finden, bzw. sie sich einfach nehmen. Aus zahlreichen bunten Ideen entstehen Spielzeuge für die Kleinen und andere nützliche Dinge. Viele kreative Näherinnen sowie Bastlerinnen präsentieren ihre Werke auf ihren Blogseiten und inspirieren sich so gegenseitig. Manchmal ist auch eine Do – it – yourself – Anleitung vorhanden, so dass die Ideen nachgearbeitet werden können.

Beliebte Motive sind momentan Eulen, aber auch Pilze oder Rehe sind häufig zu finden. Diese zieren kleine Button oder auch sehr hübsch gestaltetes bruchfestes Melanin – Geschirr. Als genähte Kunstwerke lassen sich mit Bioweizen gefüllte Körnerkissen oder mit Füllwatte ausgestopfte kuschelige Tierchen finden. Besonders süß sind die genähten Tierchen von Tone Finnanger. In ihrem Buch ‚Tildas zauberhafte Welt‘ beschreibt sie das Vorgehen, wie herzallerliebste Elefanten und Giraffen selbst genäht werden können. Außerdem werden häufig sehr hübsche Kuschelkissen mit dem gewählten Motiv und dem Namen des Kindes versehen. Der Kreativität sind mal wieder keine Grenzen gesetzt. Im Internet ist (fast) alles zu bekommen.

Da die Motive sich meist eher für Mädchen eignen und dies die vorrangige Zielgruppe zu sein scheint, soll im Folgenden wenigstens eine Idee für kleine Jungs vorgestellt werden.

Lenkertasche mit Feuerwehrauto am Kinderbett

Lenkertasche mit Feuerwehrauto am Kinderbett, © by Stephanie Südmeier (‚Frau Engel‘)

Lenkertaschen sind auch für Jungen etwas sehr praktisches. Sie lassen sich vorne an der Lenkstange des Lauf- oder Fahrrads anbringen und transportieren so die Kindergartentasche sowie andere Kleinigkeiten von A nach B. Die Motive lassen sich hier individuell wählen sowie der Name hinzufügen. Und kleine Jungs werden sich besonders für die Pinguin-, Traktor-, Piratenschiff-, Roboter- oder Feuerwehrmotive begeistern. Natürlich lässt sich das Täschchen auch für andere Zwecke einsetzen. Auch am Gitterbettchen kann es befestigt werden und so nachts das Fläschchen oder tagsüber den Pyjama aufbewahren. Praktischerweise kann die Lenkertasche auch am Buggy oder Kinderwagen befestigt werden und so die Knabbersachen für unterwegs verwahren.

Da die beschriebenen Dinge alle individuell mit viel Mühe sowie Liebe angefertigt werden, eignen sie sich auch hervorragend als Geschenkideen zu Geburtstag, Taufe und anderen Anlässen. Je nach Ihren eigenen handwerklichen Fähigkeiten können Sie die vielen niedlichen Dinge selbst herstellen oder sie, einfacher, herstellen lassen. Da das Angebot mal wieder riesig ist, werden Sie sicher auch das Passende finden.

Neuer Kindertrend: Eulenmotive

Veröffentlicht von Mimi am 17. Januar 2012

Für Kinder lassen sich viele süße und hübsche Dinge ausdenken. Denn zu Kindern passen bunte und lebhafte Sachen. Ein neuer Trend, der sich seit einiger Zeit beobachten lässt, ist das Thema Eulen. Die nachtaktiven Tierchen werden immer beliebter und die Motive tauchen in den verschiedensten Variationen auf. Auffallend ist die stilisierte Form mit ovalem Körper, zwei Ohren, Flügeln sowie Füßen, einem kleinen Schnabel und natürlich riesen großen Augen. Das Angebot wächst stetig und es kommen immer neue Ausführungen sowie Ideen hinzu.

Die Zielgruppe des neuen Trends sind eher die Mädchen, denn die Eule als Motiv auf der Vorderseite des geblümten oder unifarbenen T – Shirts passt besonders zu den Kleinen. Auch Webbänder mit den Tierchen sind zu finden, diese können zum Beispiel für kleine Täschchen, Kissen oder ähnliches verwendet werden. Auch außerordentlich niedlich und zudem noch praktisch, sind genähte Eulen mit Bioweizen – Füllung, die als wärmendes oder kühlendes Körnerkissen genutzt werden können. Die Größe ist ideal, um den Bauchschmerzen von Kleinkindern Linderung zu verschaffen. Hier stellt ‚Frau Engel‘ in ihrer kleinen Manufaktur die süßesten Unikate her. Da ist das Bauchweh schon fast wieder vergessen.

Körnerkissen in Eulenform

Körnerkissen in Eulenform, © by Stephanie Südmeier (‚Frau Engel‘)

Wer sich unsterblich in die Eulen verliebt hat, wird ganz begeistern von der Idee sein, diese in Form von Wandtattoos oder gar Tapete an die Wand zu zaubern. Dafür lassen sich wirkliche süße Motive finden. Bunte Eulen sitzen zum Beispiel auf einem Ast über dem Bett. Ergänzend zieren die Tierchen Bettwäsche und Gardinenstoffe. Und selbst die Accessoires sind zahlreich. Schubladenknäufe in Eulenform, Zierkissen, Schnuffeltücher sowie Krabbeldecken mit Eulenmotiv, Bücherkisten, Garderobenleisten, Türschilder mit dem Namen des Kindes und sogar Messlatten mit Eulen sind zu finden. Den Ideen scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein, das Eulenmotiv kann beinahe für alles verwendet werden. Wer die Tierchen wirklich mag und diesem neuen Trend folgen möchte, wird also zahlreiche Verwendungen entdecken. Natürlich ist auch hier weniger manchmal mehr. Einige Eye – Catcher reichen bereits aus und trotzdem bleibt die Eule in ihrer stilisierten Form ein sehr süßes Tierchen.

Tilda – Der Trend fürs Kinderzimmer

Veröffentlicht von Mimi am 14. Juni 2011

Was ist Tilda?

Hinter „Tildas Welt“ verbirgt sich eine junge Frau aus Norwegen – Tone Finnanger. Die Designerin lebt auf einer kleinen Insel fernab vom Großstadttrubel und ist dabei, sich ihren Traum von einer eigenen Designwelt zu erfüllen. Tilda ist Trend. Die Bücher und die TildaStoffe von Tone Finnanger sind bereits europaweit erhältlich. Mit 17 begann Tone ein Logo und Menü für ein Restaurant zu gestalten im Tausch gegen ein kostenloses Essen. Ihre ersten beiden Produkte neben den Büchern, die sie heraus brachte war Osterdekoration. Alle Stoffe des Labels Tilda werden selbst produziert, für die Urheberin des Labels, Tone Finnanger, ist das notwendig, um ihre eigenen Visionen zu verwirklichen, die auch mit von ihrer bereits verstorbenen Großmutter inspiriert sind. Bei Tilda handelt es sich außerdem um ein Handarbeitslabel. Es werden keine fertigen Produkte verkauft, die Marke ist ausschließlich für Handarbeitskunden kreiert worden. Genau wie IKEA vertritt Tilda auch den skandinavischen Stil und orientiert sich stark an der skandinavischen Volkskunst. Doch was macht Tilda so besonders? Ganz einfach, es ist nicht perfekt. Gerade das Unperfekte wird sichtbar und macht es liebenswert. Bei Tilda gibt es eine andere Sicht von Schönheit, wie eine Frau im Ballkleid und Gummistiefeln.

 Wie peppt Tilda das Kinderzimmer auf?

Zunächst einmal sind es bestimmte Farben, die zu Tilda passen. Ein rauchiges türkis und ein dunkles rot – pink beispielsweise. Im Handel gibt es bereits auch sehr schöne Dosen von Tilda, dem Handarbeitslabel. Diese gewählt im Kinderzimmer aufgestellt, können sie gut als Aufbewahrung für Socken oder andere kleinere Utensilien dienen. Und dann kommen natürlich die genähten Accessoires. In Bastelgeschäften oder Buchläden gibt es wunderbare Nähanleitungen. Selbst der Laie, der keine Nähmaschine besitzt schafft es nach Anleitung zu nähen. Die Gegenstände sind einfach. Von der Matroschka, dem Plüschteddy bis hin zum Tildavogel oder auch Puschen und Bettvorleger. Mittlerweile gibt es so gut wie alles von Tilda. Lassen Sie sich inspirieren.

Tipp: In einigen Internetshops wie ebay oder DaWanda kann man auch bereits angefertigte Produkte kaufen.


Alle Inhalte © kinder-trends.net
bottom