Kindergeburtstag am See

Veröffentlicht von admin am 9. August 2012

Ist ein See in der Nähe des Heimatortes, so bietet er viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: Joggen um den See ist abwechslungsreich und erfrischend – denn man könnte zwischendurch die schmerzenden Füße in kaltes Wasser tauchen. Picknicken in schöner Landschaft oder einfach nur einen Spaziergang machen. An Badeseen wird sogar das Geld für ein Freibad gespart. Auch Sport macht in solch einer schönen Umgebung gleich viel mehr Spaß.
Wie wäre es also, diesen Spaß mit unseren Kindern zu teilen und einmal den Kindergeburtstag an einem See zu verbringen? Das ähnelt dem Kindergeburtstag im Schwimmbad – mit der Ausnahme, dass man sich in der freien Natur befindet.

(CC BY 2.0) by badkleinkirchheim – flickr.com

An einem ausgewählten Tag müssen dann lediglich die Picknick- sowie Schwimmsachen gepackt werden und es kann losgehen. Worauf man achten sollte ist, stets genug Aufsichtspersonen für die Kinder dabei zu haben, welche die Situation im Griff haben. Eventuell sollte ein gut überschaubarer Platz zum picknicken gewählt werden, um sich zu gehen, dass keines der Kinder unbeaufsichtigt in das Wasser geht oder gar verschwindet. Eventuell befinden sich auch Rettungsschwimmer am See, welche auf das Badeverhalten der Kinder zusätzlich Acht geben? Hierüber sollte sich vorher gründlich informiert werden, sodass gegebenenfalls Personen mit ähnlicher Ausbildung organisiert werden können. Wichtig beim Schwimmen im See ist auch für uns Erwachsene, dass wir uns nie selbst überschätzen. Ist ein Kind zu weit hinausgeschwommen und man traut sich nicht selbst zu, ihm zu helfen, sollte man sich lieber mit einer dritten Person in Verbindung setzen. Eventuell sollten die Eltern ihre Kinder zuvor mit den Gefahren am und auch im, Wasser vertraut machen und sich darüber in Kenntnis setzen lassen, welche der Kinder nicht schwimmen können. Heutzutage sind das zwar wenige – aber es kommt vor.

Für den Kindergeburtstag selbst können nun beispielsweise je nach Alter der Kinder verschiedene Spiele geplant werden. Eventuell eine Schnitzeljagd um den See, bei welcher spielerisch verschiedene Aufgaben bewältigt werden müssen? Oder einen sportlichen Wettkampf, wenn die Kinder schon besser schwimmen können. Eventuell gibt es ja einen Basteltisch im Freien – wo kleine Entchen und andere zum Thema Wasser passende Dinge gefertigt werden können.

Geburtstagstorte für den Kindergeburtstag

Veröffentlicht von admin am 23. Juli 2012

Was wäre ein richtiger Kindergeburtstag ohne Torte? War der von der Mutter mit Liebe gemachte Geburtstagskuchen nicht immer einer der Höhepunkte an diesem Festtag? Und war man es nicht auch allen eingeladenen Kindern schuldig, am Geburtstag eine Torte aufzutischen? Am besten bunt verziert und mit der entsprechenden Anzahl von Kerzen bestückt. Man konnte sicher sein, das schmeckt jedem Kind.

(CC BY 2.0) by ~konny – flickr.com

Das Brauchtum, am Kindergeburtstag einen Kuchen zu servieren, lässt sich in Deutschland auf die Kinderkränzchen zurückführen. Zuerst bei den einfacheren Bevölkerungsschichten auf dem Land beobachtet, hielt das Brauchtum einer selbst gebackenen Geburtstagstorte zu Beginn des 19. Jahrhunderts auch in bürgerlichen und adligen Kreisen Einzug.

Im Verlaufe dieser Entwicklung entstand zusätzlich die Mode, eine Geburtstagstorte mit Kerzen zu verzieren. Indem die Anzahl Kerzen denen des Alters entsprach, wurde auf dieses Weise auch schon den kleineren Kindern die Bedeutung dieses Tages für die Sinne erfahrbar gemacht.

Eine mit Liebe gemachte Geburtstagstorte ist mittlerweile in ganz Deutschland und in den meisten Ländern Europas und der Welt verbreitet und wird in einer großen Vielfalt an unterschiedlichen Formen und verschiedenen Geschmäcken hergestellt. Von einem mit Schokolade verzierten Gugelhopf über die fruchtige Erdbeertorte bis hin zum zuckerbunten Napfkuchen sind der Fantasie aller backfreudigen Mütter und Väter keine Grenzen gesetzt. Sogar richtige Backkünstler sind unter ihnen zu finden, die in aufwendiger Manier die Geburtstagstorte kunstvoll und mit vielerlei Dekor verzieren und vielleicht die Torte sogar mit dem Namen des Geburtstagskindes schmücken.
Vielerorts besteht zudem der Gebrauch, eine Geburtstagstorte mit der gleichen Anzahl Kerzen zu versehen, wie das Kind an diesem Tag alt wird. Nachdem der Kuchen mit den brennenden Kerzen an das Geburtstagskind übergeben worden ist, muss dieses möglichst mit einem Atemzug alle Kerzen auf einmal auspusten. Gelingt ihm dies, so soll ihm das im neuen Lebensjahr Glück bringen.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Oft lernen Kinder schon in jungen Jahren von ihren Müttern oder Vätern, wie man einen Geburtstagskuchen selber herstellt. Für jedes Kind ist es eine befriedigende Erfahrung, aus Mehl, Eiern, Butter und Zucker selber einen Kuchen zu backen und mit genug Liebe drin schmeckt er allemal besser als der aus dem Geschäft.

Ein ganz besonderes Geschenk – die Kuschelecke

Veröffentlicht von Mimi am 23. Januar 2011

Markus Lehmann / pixelio.de

Vielleicht wissen Sie nicht was Sie Ihrem Kind zum nächsten Geburtstag schenken sollen. Es hat schon so viele Spielsachen und von den Großeltern, Verwandten und Freunden bekommt es nur noch mehr. Dann ist eine Kuschelecke eventuell die passende Lösung.

Eine Kuschelcke ist ein kleiner abgegrenzter Bereich des Raumes mit sehr vielen Kissen zum Kuscheln. Besonders hübsch können Sie diesen Bereich durch Vorhänge abgrenzen. Es können ganz einfach Schienen an der Decke befestigt werden und schon können Sie die Gardinen aufhängen. Ein luftiger Stoff sollte es sein, sehr wichtige sind dabei die Farben. Kalte Farben wie zum Beispiel blau sollten vermieden werden. Am besten sind warme Töne, die sich im Idealfall auch der Zimmergestaltung anpassen. In einem Jungenzimmer können dies zum Beispiel Grün- oder Beigetöne sein und in einem Mädchenzimmer Rosa- oder warme Rottöne. Auch gelb und orange sind warme Farben. Achtung bei lila. Lila kann ebenfalls eine kalte Farbe sein. Dies hängt von dem Farbunterton ab. Ist er eher gelb ist die Farbe warm, ist sie hingegen eher blau, dann ist es ein kaltes lila. Besonders gemütlich wird es, wenn Sie den Boden in dem abgegrenzten Bereich mit Teppich auslegen. Nun kommt das Wichtigste der Kuschelecke: die Kissen. Besorgen Sie viele, wirklich viele Kissen und legen Sie den vorgesehenen Bereich komplett damit aus. Wenn bereits der ganze Boden mit Kissen bedeckt ist, dann legen Sie noch eine weitere Schicht Kissen obendrauf. Die Größe und Form der Kissen spielt keine Rolle. Es wird nur schöner und spannender, wenn die Kissen in der Kuschelecke viele verschiedene Formen haben. Das ganz besondere Etwas bringt aber erst die Kissengestaltung. Für den Fall, dass sie selbst nähen können, kaufeb Sie verschiedene Stoffstücke. Flicken Sie sich eigene bunte Kissenbezüge zusammen und runden Sie das harmonische Bild der Kuschelecke noch mit etwas Spitze oder Band auf dem Kissen ab. Wenn sie nicht selber nähen schauen Sie einfach nach bunten Bezügen und nähen Sie noch einen kleinen Knopf an. So wird der Bezug trotzdem noch individuell.

Die Kuschelecke ist mit Sicherheit ein ganz besonderes Geschenk zum Geburtstag, dass Ihr Kind noch lange in Erinnerung haben wird.


Alle Inhalte © kinder-trends.net
bottom