Individuelle Weihnachtsgutscheine

Veröffentlicht von admin am 1. November 2012

(CC BY 2.0) von dirk@vorderstrasse.de - flickr.com

Um dem Rummel in den Geschäften während der Weihnachtszeit zu entgehen, bietet es sich an bereits jetzt an morgen zu denken und Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Aber manche Menschen sind ideenlos und wissen noch überhaupt nicht was sie ihren Liebsten denn schenken könnten. Gutscheine, die der Beschenkte ganz individuell einlösen kann, sind immer eine gute Alternative.

Praktische Geschenke sind zwar gut und recht aber nicht jeder begnügt sich mit ein Paar Socken oder neuen Unterhosen, und kaum jemand freut sich wohl darüber. Wenn man jemandem also wirklich eine Freude machen will, darf man nicht so unkreativ sein. Gutscheine zeugen – im Gegensatz zu Geldgeschenken – durchaus von Kreativität, vor allem wenn sie liebevoll und originell verpackt werden. Welche Art von Gutschein verschenkt wird ist immer abhängig von Alter und Persönlichkeit des Beschenkten. Ein Gutschein für die Kinder der Freunde oder Verwandten ist eine gute Alternative zu Süßigkeiten und Spielsachen, die meisten Jungs freuen sich zum Beispiel bestimmt sehr über einen Lego Gutschein. Denn wenn man selbst im Spielwarenhandel nach einem Geschenk sucht, weiß man ja doch nicht was die Kinder denn schon so alles haben und wo genau ihre Vorlieben liegen. Schließlich gibt es bei Lego und Co ganz viele unterschiedliche Themenwelten und Produkte, da gehört schon eine große Portion Glück dazu, genau das Richtige zu finden. Mit einem Gutschein dagegen, kann sich das Kind gezielt selbst etwas aussuchen.

Weihnachtsgeschenke für den langjährigen Partner zu finden ist besonders schwer. Zwar kennt man dessen Vorlieben genau, dennoch ist es nicht einfach eine Entscheidung zu treffen. Auch in diesem Fall ist ein Gutschein das beste Geschenk. Besonders originell sind beispielsweise Erlebnisgutscheine oder ein Gutschein für ein romantisches Candle Light Dinner.

Ein weiterer Vorteil beim Verschenken von Gutscheinen ist die Zeitersparnis. Man muss nicht mehr stundenlang von Geschäft zu Geschäft ziehen und das ganze Sortiment durchforsten, sondern kann sich in Ruhe bereits zu Hause überlegen, welcher Gutschein der Richtige ist. Diesen kauft man dann ganz unkompliziert direkt an der Kasse. Viele Gutscheine sind übrigens auch im Internet erhältlich und können online bezahlt werden.

Mit Mama Kekse backen das schmeckt gut

Veröffentlicht von admin am 16. Oktober 2012

Zu den Weihnachtsvorbereitungen gehört es auch, Kekse zu backen. Die ganze Familie kann sich daran beteiligen und gemeinsam Spaß haben. Dabei ist es gar nicht schwer, Weihnachtsgebäck selbst herzustellen. Kinder können insbesondere beim Ausstechen und Verzieren helfen. Frisch gebackene Kekse sind auch ein süßes Geschenk für die Großeltern zum Weihnachtsfest.

(CC BY 2.0) by lexicon10055805 - flickr.com

Kekse zu backen, ist ganz einfach. Am besten ist es, wenn die Eltern einen Mürbeteig herstellen. Hierfür braucht man nur Mehl, Butter, Ei und Zucker. Die Zutaten werden fest verknetet. Der Teigball wird in eine Folie eingewickelt und muss dann im Kühlschrank eine halbe Stunde ruhen. Danach kann der Teig auf einer glatten Unterlage ausgerollt werden. Praktisch ist, wenn dazu der Tisch verwendet wird. Auch Kinder kommen dann gut an den Teig heran und können beim Ausstechen helfen.

Für das Ausstechen können für Weihnachten typische Formen verwendet werden. Sterne, Nikolausstiefel, Glöckchen, Herzen, Monde und Tannenbaum gefallen auch Kindern gut. Hat man keine Ausstech-Formen, kann man Tassen oder Gläser verwenden und erhält dann runde Plätzchen. Teigreste können von den Eltern noch einmal zu einer Kugel geknetet und ausgerollt werden.

Die Kekse werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und können dann für 15 – 20 Minuten bei 180 Grad gebacken werden. Wenn die Kekse eine leichte Bräunung haben, sind sie fertig. Man merkt es auch am leckeren Duft, der durch die Küche zieht.
Bevor die Kekse von den Kindern verziert werden können, müssen diese gut auskühlen. Dann werden die Kekse vom Backblech genommen und wieder auf dem Tisch platziert.

Bei der Verzierung der Plätzchen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bunte Glasuren sehen sehr hübsch aus. Die noch nicht abgetrocknete Glasurschicht aus weißer oder dunkler Schokolade oder aus Zuckerguss kann dann noch mit Zuckerperlen oder –Streuseln belegt werden. Auch Nüsse, Mandeln und Kokosraspeln kann man auflegen. Jeder, also Mama, Papa und die Kinder, können einen Lieblingskeks kreieren. Auch an Oma und Opa sollte gedacht werden, denn liebevoll verzierte Kekse sind auch ein süßes Geschenk für die Großeltern. Die Kekse zum Verschenken kommen in eine schöne Tüte, die mit einer weihnachtlichen Schleife verziert wird.

Besondere Geschenke für die Großeltern

Veröffentlicht von Mimi am 22. Dezember 2011

Was schenken wir bloß Opa und Oma zu Weihnachten? Jedes Jahr taucht diese Frage erneut auf. Und sie ist meist schwierig zu beantworten. Die Großeltern haben häufig bereits alle materiellen Dinge, die sie benötigen. Aber sie freuen sich immer über ihre Enkel. Die Enkel können ihnen darum mit einfachen Dingen eine große Freude machen. Dafür braucht es nur ein wenig Mühe und Zeit. Machen Sie doch mal ein kurzes Brainstorming, was Ihre Eltern und Schwiegereltern gerne tun und womit Ihr Kind ihnen eine große Freude machen könnte.

Fotobücher und Filz als Bastelmaterial
Fotobücher und Filz als Bastelmaterial, © by j.

Basteln – Viele Kinder basteln gerne und bereits Vorschulkinder können mit Schere, Kleber und Farbe tolle Dinge selbst herstellen. Eine nette Idee zu Weihnachten sind Lichtertüten, die wirklich leicht zu basteln sind. Darüber hinaus ist Filz ein praktisches Bastelmaterial für Kinder, da es sehr leicht zu vernähen ist. Für ein weihnachtliches Mini – Körnerkissen können Sie ein normales Körnerkissen auftrennen, zwei ausgeschnittene Sterne aus Filz mit feinen Stichen aufeinander nähen, in eine kleine Öffnung die Körner hinein füllen und zunähen.

Zeitgutscheine – Großeltern verbringen gerne Zeit mit ihren Enkelkindern. Darum könnten Sie ihnen einen Opa – Enkel – Nachmittag, bzw. einen Oma – Enkel – Nachmittag oder Großeltern – Enkel – Tag schenken, an dem Sie sich etwas ganz Besonderes überlegen, um mit den lieben Großeltern Zeit zu verbringen. Eine weitere Möglichkeit Oma und Opa etwas von Ihrer kostbaren Zeit zu schenken, wären Dinge für sie zu erledigen, die sie selbst nicht mehr schaffen. Zum Beispiel putzen Sie und Ihr Kind für die Oma die Fenster oder waschen ihre Gardinen. Kinder helfen meist gerne bei solch praktischen Dingen.

Fotos – Fotos sind immer schöne Erinnerungen. In einem hübschen Rahmen sind sie eine tolle Geschenkidee. Aber auch Fotobücher werden immer beliebter und preisgünstiger. Hier lassen sich Fotos schnell am PC zusammenstellen und über das Internet in Form eines Fotobuches bestellen. Entzückende Fotos der Enkel zaubern da sicher ein Lächeln auf das Gesicht der Großeltern.

Geschenke für Oma und Opa müssen nicht immer teuer sein. Mit ein wenig Mühe finden Sie sicher etwas Liebevolles und Individuelles.

Lichtertüten zu Weihnachten basteln

Veröffentlicht von Mimi am 17. Dezember 2011

Weihnachtszeit ist Bastelzeit. Da es um diese Jahreszeit häufig nass und dunkel draußen ist, lässt sich dort nur wenig Zeit verbringen. Nun brauchen Kinder eine andere Beschäftigungsmöglichkeit im Haus. Sind die Weihnachtsplätzchen bereits alle gebacken, muss eine andere Betätigung her. Viele Kinder basteln gerne und haben auch tolle eigene Ideen. Stellt man ihnen genügend und anregendes Material zur Verfügung, entstehen sehr kreative Projekte. So werden aus buntem Tonkarton, Transparentpapier und Pappschachteln, die eigentlich schon für den Papiermüll gedacht waren, sehr einfallsreiche Objekte geklebt oder ausgeschnitten. Für Weihnachten gibt es außerdem zahlreiche sehr schöne Bastelideen, die sich auch für Vorschulkinder eignen, wie zum Beispiel Lichtertüten.

 Lichtertüte mit Stern - Motiv
Lichtertüte mit Stern – Motiv, © by j.

Lichtertüten werden aus alltäglichem Material hergestellt, sodass Sie eigentlich kaum etwas extra besorgen müssen. Mit wenig Aufwand sind sie schnell zu basteln. Aber sie zaubern mit ihrem flackernden Kerzenschein eine gemütliche Atmosphäre.

Gebraucht wird folgendes Material:

  • eine oder mehrere Tüten aus Butterbrotpapier
  • bedruckter Bastelkarton oder buntes Transparentpapier
  • Bleistift, Schere und Klebestift
  • Teelichtgläser
  • Teelichter

Lassen Sie Ihr Kind selbst ein Motiv auf den bunten Karton malen. Sterne sind recht leicht, aber natürlich kann auch jedes andere weihnachtliche Motiv gewählt werden. Eine Alternative ist Transparentpapier, hier wird das Licht später sehr hübsch durchschimmern. Das Motiv mit der Schere ausschneiden und mit dem Klebestift auf die Butterbrottüte kleben. Wenn Sie möchten, können Sie das Tütchen oben ein bisschen kürzen. Die benötigte Höhe der Tüte hängt von dem Motiv ab. Ist das Tütchen sehr viel höher als das Teelicht, besteht die Gefahr, dass es von der Kerze angesengt wird. Nun die Tüte auffalten und das Teelichtglas hineinstellen. Fertig ist Ihre Lichtertüte. Ein Teelicht anzünden und vorsichtig in das Teelichtglas hineingeben.

Je mehr Lichtertüten sich zueinander gesellen, desto mehr weihnachtliche Stimmung verbreiten sie. Aber Vorsicht, die Lichtertüten nicht unbeaufsichtigt brennen lassen!

Nikolaussocken als nette Überraschung

Veröffentlicht von Mimi am 5. Dezember 2011

Die Schuhe für den Nikolaus vor die Tür zu stellen, ist eine beliebte Tradition für Kinder. Am Nikolausmorgen wird gespannt als erstes nachgeschaut, was sich in den Schuhen befindet. Der Nikolaus füllt aber nicht nur Schuhe, sondern auch Nikolaussocken. Hier passt natürlich viel mehr hinein, als in kleine Kinderschuhe. Außerdem können sie nach dem Nikolaustag als nette Dekoration weiterverwendet werden.

Nikolaussocken scheinen in skandinavischen Ländern beliebter zu sein, als in unserer Region. So finden Sie zum Beispiel Exemplare aus Stoff im schwedischen Möbelhaus Ikea oder im Home-Sortiment von H+M zu einem günstigen Preis.

Nikolaussocke aus Filz
Nikolaussocke aus Filz, © by j.

Aber eigentlich ist es ganz leicht, eine hübsche Nikolaussocke selbst zu nähen. Nach Belieben und Geschmack aus Stoffen mit weihnachtlichen Muster oder ähnlichem Material. Die oben abgebildete Socke besteht aus Filz und ist mit einfachen Stichen zusammengeheftet. Mit etwas Unterstützung kann Ihr Kind dies vielleicht auch schon allein bewältigen. Dies steigert die Vorfreude noch mehr.

Und so wird es gemacht:

Sockenteile zusammenheften

Sockenteile zusammenheften, © by j.

Sie benötigen Filz in rot und weiß, dicken, weißen Stickgarn, einen Glitterpen in Gold und Alleskleber.

Zuerst malen Sie sich eine Sockenschablone in der gewünschten Größe auf ein Stück Papier. Die Vorlage ausschneiden, zweimal auf den roten Filz übertragen und ebenfalls ausschneiden. Einen weißen Filzstreifen in der doppelten Breite des Stiefelschafts zuschneiden. Aus dem weißen Filz Sterne oder Schneeflockenmuster ausschneiden. Nun die beiden roten Sockenteile mit dem weißen Garn zusammenheften (siehe Abbildung).

Je feiner Sie die Stiche setzen, desto stabiler wird Ihre Socke. An den oberen Rand des Stiefelschafts den weißen Filzstreifen annähen und nach außen umschlagen. So wird auch die Naht verdeckt. Anschließend die weißen Sterne oder Schneeflocken mit Alleskleber aufkleben und trocknen lassen. Zum Abschluss mit dem goldenen Glitterpen ebenfalls Schneeflöckchen oder Sternchen aufmalen. Für Kinder wird ein Sternmuster sicher etwas einfacher sein. Fertig ist Ihre selbstgemachte Nikolaussocke! Als Füllung eignen sich Nüsse, Mandarinen, kleine Äpfel und eine nette Überraschung, wie zum Beispiel ein neues Bilderbuch, Lego, Playmobil oder auch neue Knete. Nun muss die Socke nur noch zentral aufgehängt werden, damit der Nikolaus sie heute Nachte auch auf keinen Fall übersieht.


Alle Inhalte © kinder-trends.net
bottom