Die Laterne selber basteln, so geht’s

Veröffentlicht von admin am 20. Oktober 2012

St. Martin – Das Fest der Lichter
Am 11.11 eines jeden Jahres hört man Kinder zu St. Martin singen und man sieht sie eine kleine, leuchtende Laterne tragen. Zum St. Martin Singen sollte man die richtige Kleidung anhaben, denn im November ist es bereits sehr kalt. Daher ist es auch Tradition einen warmen Tee oder Glühwein am Ende des Marsches zu trinken.

Laterne, Laterne – Basteln tue ich gerne!
Das Tragen der Laterne macht den meisten Kindern großen Spaß, denn die Laterne benötigt im Voraus eine kleine Bastelaktion, die die Kinder immer in wunderschöne Stimmung versetzten. Durch die selbstgebastelte Laterne macht es ihnen großen Spaß diese zur Schau zu stellen und gleichzeitig an einem schönen Umzug teil zu haben.

(CC BY 2.0) by Michael Beat - flickr.com

Eine wunderschöne Laterne selbst gestalten – Materialen
Eine Laterne zu kaufen kommt für die meisten Kinder nicht in Frage, denn das Basteln gestaltet sich als ein ganz besonderer Teil des St. Martins Festes.
Zum Basteln der Laterne benötigt man zunächst jede Menge feste Pappe und Transparentpapier. Am Ende der Bastelaktion wird noch ein kleines Stückchen Draht benötigt. Dieses dient der Befestigung des Tragestabes. Letztendlich wird noch ein wenig Sand und ein kleines Teelicht benötigt.

Das Basteln beginnt
Die Grundlage zum Basteln einer Laterne bildet eine leere Plastikflasche. Von dieser muss zunächst das Oberteil abgeschnitten werden, sodass Hals und Kopf der Flasche wegfallen. An den oberen Rand der Flasche werden dann zwei Löcher gemacht. Hier kann nun das Drahtstückchen befestigt werden, welches später eine Einhängemöglichkeit des Tragestabes bietet. Der Draht sollte besonders gründlich befestigt werden, denn man weiß nie was kommt. Nun muss man sich ein passendes Motiv für die Laterne überlegen.
Beispiele hierfür wären Sonne, Mond und Sterne, Eulen, oder andere Waldtiere, St. Martin selbst. Der Kreativität sind bei der Wahl des Motives keinerlei Grenzen gesetzt.
Nun muss man das gewünschte Motiv aus fester Pappe basteln. Dieses sollte zweimal gebastelt werden, da es an die Vorder- und Rückseite der Flasche geklebt wird. Nach dem Anbringen wird noch ein wenig Sand in die Flasche gegeben und das brennende Teelicht kann eingesetzt werden.

Handarbeiten für Karatekids – sportliche Anregungen zum Filzen

Veröffentlicht von admin am 25. Juni 2012

Für sportliche Kids ist Filzen eine fantastische Beschäftigung, wenn schlechtes Wetter die Kinder ins Haus treibt, oder der Sportverein eine Sommerpause einlegt. Denn um aus den feinen Wollstücken ein reißfestes Gewebe herzustellen ist Muskelkraft gefragt.  Und wenn am Ende der Anstrengung ein Sportgerät wie z.B. ein super langes Springseil, Jonglierbälle oder ein Frisbee stehen, kann der Bewegungsspaß gleich weitergehen.

Hier sind einige Anregungen zum Filzen für Karatekids:

  • Jonglierbälle: Mit Vogelsand gefüllte Luftballons werden erst mit Füllwolle und anschließend mit farbenfroher Märchenwolle umhüllt und das Ganze sehr fest gefilzt.
  • Indoor – Fußball: Den Jonglierball mit etwas mehr Wolle umfilzen. Achtung: Durch das Filzen läuft der Ball ein – um enttäuschten Fußballergesichtern vorzubeugen lieber ein wenig mehr Wolle verwenden.
  • Springseil: Aus weißer Füllwolle lange Fasern ziehen und diese überlappend aufeinander legen, eine Deko aus Märchenwolle in auffälligen Farben erleichtert später das Wiederfinden in hohem Gras. Die Fasern eindrehen indem sie zwischen den Händen hin und her gerollt werden. Anschließend filzen.
  • Für kleine Prinzessinnen eignen sich kleine Perlen aus Märchenwolle. Einfach ein wenig Wolle in der Hand einrollen und filzen. Die Perlen anschließend mit Nadel und Faden aufziehen.
  • Auch die Stärksten brauchen mal eine Kuschelpause: Wärmflaschenhülle: Aus Pappe eine Schablone in Form der Wärmflasche mit 1/3 Größenzunahme anfertigen. Diese mit farbiger Wolle verzieren und anschließend mit Füllwolle umwickeln. Wenn der Filz fest ist, an der späteren Öffnung aufschneiden, Pappe entfernen, Hülle umdrehen und die Außenseite nachbearbeiten.
  • Ebenfalls mit der Schablonentechnik lassen sich Hausschuhe für Groß und Klein herstellen. Die Sohle wird durch eine angenähte Ledersohle rutschfest. Alternativ kann die Sohle mit einer speziellen Kautschuklösung, erhältlich im Bastelgeschäft, eingepinselt werden. Jedes Kind, dass seine eigenen Fußwärmer mitgestaltet, wird diese begeistert tragen – und die Diskussionen um durchgelaufene Strümpfe und kalte Füße hat ein Ende.

Filzen – der sommerlich Basteltrend!

Veröffentlicht von admin am 2. Mai 2012

Viele begeisterte Bastler und Bastlerinnen kennen sicherlich DEN Handarbeitstrend des letzten Jahres: Strickfilz. Dabei werden Socken, Pullis und Mützen in Übergröße gestrickt und zu heiß gewaschen – das Ergebnis überzeugt: kuschelig warme Wintermoden.

Eine kindgerechte Alternative bietet das klassische Filzen. Dazu benötigt man Schmierseife und gekämmte Wolle, die farbenfrohe  „Märchenwolle“. Ergänzend kann auch Füllwolle genutzt werden. Das ist gekämmte Schafswolle, die nicht gefärbt wurde.  Durch den Einsatz von heißem Wasser und kräftigem Bearbeiten verhaken sich die feinen Wollhärchen und bilden ein festes Gewebe. Der Filz ist am Ende so stabil, dass sogar reißfeste Kletterseile gefilzt werden können.

Zu Beginn steht die Suche nach einem wasserfesten Ort. Das kann gerade im Sommer die Terrasse oder der Balkon sein. Für Schlechtwettertage eignet sich das Spülbecken in der Küche oder die Badewanne. Als erstes Projekt bietet sich ein einfacher Filzball an. Zur Vorbereitung wird die Wolle in feine Stücke gezogen und schichtweise aufeinander gelegt bis die gewünschte Form erreicht ist. Bei hohlen Gegenständen unbedingt eine Schablone nutzen. Hier ist Kreativität gefragt, denn die jetzt gelegten Muster werden das fertige Werkstück zieren. Wenn genug verziert wurde, geht es an das eigentliche Filzen. Die Wolle wird mit heißem Wasser übergossen. Vorsichtig wird das nun ziemlich seltsam anmutende Wollknäul gedrückt und die Oberfläche mit leichten Kreisen bearbeitet. Wenn sich die Oberfläche etwas fester anfühlt können die Jungs und Mädels ihre Muckis erproben, denn die nasse Wolle wird nun mit eingeseiften Händen kräftig  auf der Arbeitsfläche gedrückt und gewalkt. Zwischendurch wird heißes Wasser nachgegossen. Doch Vorsicht! Wer zu schnell mit aller Kraft an die Arbeit will, verbrennt sich die Hände! Daher wird von den Kindern achtsames Arbeiten und Herantasten gefordert. Die großen Bastler helfen am besten ein wenig. Wenn sich durch ein leichtes Zupfen keine Wollfasern mehr lösen, ist der Filz fertig. Er wird kalt ausgespült und zum Trocknen raus gehängt.

Filz bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für Spielzeug, Deko oder Geschenke, sogar Schmuck lässt sich filzen! So findet sich für jedes Kind und jedes Alter das passende Projekt, sei es ein wohnzimmertauglicher Fußball für den kleinen Zappelphillip oder Dekoration für das Prinzessinnenzelt.

Neuer Kindertrend: Eulenmotive

Veröffentlicht von Mimi am 17. Januar 2012

Für Kinder lassen sich viele süße und hübsche Dinge ausdenken. Denn zu Kindern passen bunte und lebhafte Sachen. Ein neuer Trend, der sich seit einiger Zeit beobachten lässt, ist das Thema Eulen. Die nachtaktiven Tierchen werden immer beliebter und die Motive tauchen in den verschiedensten Variationen auf. Auffallend ist die stilisierte Form mit ovalem Körper, zwei Ohren, Flügeln sowie Füßen, einem kleinen Schnabel und natürlich riesen großen Augen. Das Angebot wächst stetig und es kommen immer neue Ausführungen sowie Ideen hinzu.

Die Zielgruppe des neuen Trends sind eher die Mädchen, denn die Eule als Motiv auf der Vorderseite des geblümten oder unifarbenen T – Shirts passt besonders zu den Kleinen. Auch Webbänder mit den Tierchen sind zu finden, diese können zum Beispiel für kleine Täschchen, Kissen oder ähnliches verwendet werden. Auch außerordentlich niedlich und zudem noch praktisch, sind genähte Eulen mit Bioweizen – Füllung, die als wärmendes oder kühlendes Körnerkissen genutzt werden können. Die Größe ist ideal, um den Bauchschmerzen von Kleinkindern Linderung zu verschaffen. Hier stellt ‚Frau Engel‘ in ihrer kleinen Manufaktur die süßesten Unikate her. Da ist das Bauchweh schon fast wieder vergessen.

Körnerkissen in Eulenform

Körnerkissen in Eulenform, © by Stephanie Südmeier (‚Frau Engel‘)

Wer sich unsterblich in die Eulen verliebt hat, wird ganz begeistern von der Idee sein, diese in Form von Wandtattoos oder gar Tapete an die Wand zu zaubern. Dafür lassen sich wirkliche süße Motive finden. Bunte Eulen sitzen zum Beispiel auf einem Ast über dem Bett. Ergänzend zieren die Tierchen Bettwäsche und Gardinenstoffe. Und selbst die Accessoires sind zahlreich. Schubladenknäufe in Eulenform, Zierkissen, Schnuffeltücher sowie Krabbeldecken mit Eulenmotiv, Bücherkisten, Garderobenleisten, Türschilder mit dem Namen des Kindes und sogar Messlatten mit Eulen sind zu finden. Den Ideen scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein, das Eulenmotiv kann beinahe für alles verwendet werden. Wer die Tierchen wirklich mag und diesem neuen Trend folgen möchte, wird also zahlreiche Verwendungen entdecken. Natürlich ist auch hier weniger manchmal mehr. Einige Eye – Catcher reichen bereits aus und trotzdem bleibt die Eule in ihrer stilisierten Form ein sehr süßes Tierchen.

Tilda – Der Trend fürs Kinderzimmer

Veröffentlicht von Mimi am 14. Juni 2011

Was ist Tilda?

Hinter „Tildas Welt“ verbirgt sich eine junge Frau aus Norwegen – Tone Finnanger. Die Designerin lebt auf einer kleinen Insel fernab vom Großstadttrubel und ist dabei, sich ihren Traum von einer eigenen Designwelt zu erfüllen. Tilda ist Trend. Die Bücher und die TildaStoffe von Tone Finnanger sind bereits europaweit erhältlich. Mit 17 begann Tone ein Logo und Menü für ein Restaurant zu gestalten im Tausch gegen ein kostenloses Essen. Ihre ersten beiden Produkte neben den Büchern, die sie heraus brachte war Osterdekoration. Alle Stoffe des Labels Tilda werden selbst produziert, für die Urheberin des Labels, Tone Finnanger, ist das notwendig, um ihre eigenen Visionen zu verwirklichen, die auch mit von ihrer bereits verstorbenen Großmutter inspiriert sind. Bei Tilda handelt es sich außerdem um ein Handarbeitslabel. Es werden keine fertigen Produkte verkauft, die Marke ist ausschließlich für Handarbeitskunden kreiert worden. Genau wie IKEA vertritt Tilda auch den skandinavischen Stil und orientiert sich stark an der skandinavischen Volkskunst. Doch was macht Tilda so besonders? Ganz einfach, es ist nicht perfekt. Gerade das Unperfekte wird sichtbar und macht es liebenswert. Bei Tilda gibt es eine andere Sicht von Schönheit, wie eine Frau im Ballkleid und Gummistiefeln.

 Wie peppt Tilda das Kinderzimmer auf?

Zunächst einmal sind es bestimmte Farben, die zu Tilda passen. Ein rauchiges türkis und ein dunkles rot – pink beispielsweise. Im Handel gibt es bereits auch sehr schöne Dosen von Tilda, dem Handarbeitslabel. Diese gewählt im Kinderzimmer aufgestellt, können sie gut als Aufbewahrung für Socken oder andere kleinere Utensilien dienen. Und dann kommen natürlich die genähten Accessoires. In Bastelgeschäften oder Buchläden gibt es wunderbare Nähanleitungen. Selbst der Laie, der keine Nähmaschine besitzt schafft es nach Anleitung zu nähen. Die Gegenstände sind einfach. Von der Matroschka, dem Plüschteddy bis hin zum Tildavogel oder auch Puschen und Bettvorleger. Mittlerweile gibt es so gut wie alles von Tilda. Lassen Sie sich inspirieren.

Tipp: In einigen Internetshops wie ebay oder DaWanda kann man auch bereits angefertigte Produkte kaufen.


Alle Inhalte © kinder-trends.net
bottom